Umsetzung des Sicherheitskonzeptes vom Schützenverein Altrhede
des St. Johannes Schützenverein Altrhede

Der Schützenverein Altrhede hat an den letzten beiden Freitagen damit begonnen, dass im Winter erarbeitete Sicherheitskonzept umzusetzen. Ein Teil dieses Konzeptes ist, den Vorstand in Erstmaßnahmen zu schulen. Die Schulung wurde in drei Teilen aufgeteilt. Unser Schützenbruder und Zeugwart Gregor Schulte leitete den Erste-Hilfe Abend und damit den Teil 1. In praktischen & theoretischen Abschnitten ging er auf Verletzungsmuster ein, wie man sie auf einem Schützenfest erwarten könnte und darauf zu reagieren hat. Dem Vorstand wurden die neusten Erkenntnisse der Erste-Hilfe & der Wiederbelebung erklärt und in anschließenden Praxis Übungen geschult. In den nächsten beiden Teilen wurden die Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe wurde von unserem Schützenbruder Klaus Tekampe und die zweite Gruppe von unserem Schützenbruder und Adjutant Ludger “ Kuki “ Wenning geleitet. Klaus Tekampe erklärte sehr interessant, theoretisch und praktisch,s den Umgang mit einem Defibrillator und der damit verbundenen Wiederbelebung. Luder Wenning hielt eine auf den Schützenverein professionell zugeschnittene Unterweisung/Löschübung für den Umgang mit Feuerlöschern ab. Der Schützenverein hat hiernach eine mehr als ausreichende Anzahl von Vorstandsmitgliedern, die durch Unterweisung und Übung im Umgang mit Feuerlöscheinrichtungen zur Brandbekämpfung von Entstehungsbränden und dem Umgang mit einem Defibrillator vertraut sind. Ein Defibrillator ist in dem Zelt von Altrhede schon seit Jahren vorhanden. Anschließend wurden die Gruppen gewechselt. Der Schützenverein bedankt sich sehr für die Unterstützung bei den Schützenbrüdern Gregor Schulte, Klaus Tekampe und Ludger Wenning. Es ist sehr erfreulich, dass Schützenbrüder bereit sind Ihre Freizeit zu opfern, um sich für die Sicherheit des Festes einzusetzen. Ein großer Dank gilt auch allen Teilnehmern.